Das muss ich definitiv mal ausprobieren. Ab Donnerstag bei uns erhältlich.
In MegaCity Oceania bauen die Spieler als Architekten der Zukunft gemeinsam eine schwimmende Metropole. Dabei konkurrieren sie aber untereinander um Prestige für die beeindruckendsten und besten Gebäude. Indem sie Plattformen und Bauteile sammeln, errichten sie ihre Gebäude und erfüllen so Aufträge und Sonderziele. Stück für Stück wächst die MegaCity auf dem Wasser und auch das Prestige der Spieler, bis einer als Sieger hervorgeht.
Geschick ist gefragt
Neben dem raffinierten Einsetzen von Aktionen ist in MegaCity Oceania auch eine gute Portion Geschick gefragt. Die fertigen Gebäude der Spieler werden zur Stadt hinzugefügt, indem sie von ihrem Bauplatz vor ihnen in die Mitte zu den anderen Gebäuden geschoben werden – sie werden quasi eingeschwommen. Dabei darf kein Bauteil abrutschen oder gar das gesamte Gebäude zusammenstürzen. Nur vollständige Gebäude zählen, um Aufträge abzuschließen.
Prestige ist alles!
Für jeden abgeschlossenen Auftrag erhalten die Architekten Prestigepunkte. Sie können auch Bonus-Prestigepunkte verdienen: zum Beispiel für das höchste Gebäude, wenn sie nur ein Material verwenden oder Denkmäler in den Parks errichten. Am Ende des Spiels werden noch besondere Preise für die fertigen Gebäude vergeben, die das Prestige noch einmal wachsen lassen. Und auch der vernünftige Umgang mit den Baustoffen wird belohnt: Wer noch Bauteile übrig hat, verliert ein wenig an Ansehen. Wer die meisten Prestigepunkte hat, wird zum Sieger erklärt.
Megacity Ozeania2